j

Lorem ipsum dolor amet, consect adipiscing elit, diam nonummy.

Follow Us

Search

Team

Autor, Produzent & Mastermind

Heinz Kasper

ist Lichtmaler, Lichtgestalter und Lichtdramaturg. Auf seinen Reisen von Europa nach Afrika, von Indien bis Japan spürt er den unterschiedlichen Erscheinungsformen des Lichts nach, experimentiert mit Farbräumen und Schattenbildern. Vor diesem Hintergrund ist es nur konsequent, dass sich Heinz Kasper bei seinen Forschungsreisen nicht nur auf die Institution Kunst beschränkt. Neben der Lichtgestaltung für Museen, der Teilnahme an internationalen Licht-Festivals, setzt er auch Architektur, Innen wie Außen, temporäre Ausstellungen und alle Genres der Darstellenden Künste, von der Solo Performance bis hin zur Oper, in Szene. Darüber hinaus entstehen immer wieder Inszenierungen imaginärer Räume, Schauplätze und Landschaften, in denen das Licht selbst zum Sprechen gebracht wird. Lehraufträge, nationale und internationale Preise. Am Ende ist alles Licht.

Choreografie & Performance

Juana del Mar Jiménez Infante

Juana del Mar ist eine multidisziplinäre Künstlerin, die ihre kreative Praxis basierend auf Tanz und Performance entwickelt hat. Dabei befasst sie sich mit den unterschiedlichen Formen der Kommunikation und der Interaktion des Zusehers / Zuschauers. Sie ist Mitbegründerin und Tänzerin der Company ``Maldita Danza`` und war Teil verschiedenster Companies und nationaler und internationaler Projekte. Juana arbeitet als Regieassistentin am Jorge Eliecer Gaitán Theater Resident Company, für die Produktion des Werks COLUMBARIO unter der Regie von Jorge Bernal; und 2018 für die Produktion Pupper - Human Form II vom Choreographen Minako Seki in Hannover, Deutschland. Neben all dem, nahm die Künstlerin auch bei Festivals und Residenzen teil, sowohl national als auch international wie etwa in Kroatien, Deutschland, Holland, Belgien, Spanien, Rumänien, Kuba, Panama und Costa Rica.

Kamera & Schnitt

Andrés Arizmendy Benavides

ist kolumbianischer Filmemacher und bildender Künstler. Er hat in Dokumentarfilmen, Feature Filmen, Kurzfilmen, Bühnenproduktionen, Videoclips und Werbeanzeigen mitgearbeitet, wobei sein besonderes Interesse in der Beziehung von Bild zu Geste und Sprache verankert ist. Seine Arbeit als Cinematograph für Kurzfilme wie ``Yucas``, ``Oranges`` (bester Kurzfilm beim internationalen Filmfestival Palm Spring und shortFest) und ``Tiple`` (bester Kurzfilm auf dem internationalen Filmfestival in Cartagena) ist herausragend. Sein Videoclip ``Tren`` wurde von Remezcla zu einen der 15 besten Videclips Lateinamerikas 2012 erklärt. Außerdem war er Teil der Ausstellung ``Losing human form. A seismic image from the eighties in Latin America” im Reina Sofía Museum mit seiner Arbeit ``Palace of Justice on Fire``. Immer wieder mal beteiligt er sich auch an interdisziplinären Projekten, die Tanz, Performance und Video, bzw. Film, vereinen. Andrés unterrichtet auch regelmäßig im Bereich Kamera und Film.

Komponist

Matteo Haitzmann

Geboren und aufgewachsen in Unken (Salzburg Land). Lebt seit 2009 in Wien. Studierte Jazz Geige und Barock Geige aber auch Performance Kunst und kontextuelle Malerei an der Akademie für Bildende Kunst Wien. Er ist er Gründungsmitglied des Ensemble ALMA, sowie des alternative Jazz Kollektives Little Rosies Kindergarden. Weiters wirkte er bei Produktionen von Anna Mendelssohn und Ursula Reisenberger mit und steht momentan u.a. mit Simon Mayer für das Stück „Sons of Sissy“ auf der Bühne. Matteo Haitzmann erhielt folgende Auszeichnungen: Stipendiat der Stadt München im Rahmen des MELT-Festivals (2009) Zweiter Platz bei den Austrian Worldmusic Awards (2015) Deutscher Worldmusicpreis Die RUTH im Rahmen des Rudolstadt-Festivals (2017) Jahresstipendium für darstellende Kunst des Landes Salzburg (2017)

Sounddesign

Samuel Schaab

Samuel Schaab hat sein erstes Studium der Kunstgeschichte an der LMU in München abgeschloßen, und später Mediale Kunst in der Universität der angewandten Künste Wien studiert. Er war Stipendiat der Universität der Künste in Zürich und hat Bildende Kunst und Multimediale Kunst in der Universität der angewandten Künste in Wien abgeschlossen. Zu seinen künstlerischen Tätigkeiten gehören Projekte in den Feldern der visuellen Kunst, Performance und Sound in ganz Europa, Israel, der Türkei, Russland, der Ukraine und Taiwan. Samuel hat in Projekten wie der Architektur Biennale in Venedig teilgenommen, als auch bei der Thyssen Bornemisza Art Contemporary Foundation, der Kollektion Friedrichshof oder der Brüsseler Art Fair. Als Sound Künstler und Bühnenbildner arbeitet er unter anderem für das Wiener Schauspielhaus, das Münchner Volkstheater, das Werk X in Wien, das Schauspiel Hannover und dem Bayrischen Rundfunk (BR).

Sound Editor

Moe Jaksch

aus Berlin, beherrscht alle Instrumente mit Saiten drauf (ausser Geige), ist u.a. Berlin’s bester R&R – Kontrabassist, spielt(e) in zahlreichen Bands und mit vielen bekannten Showgrößen wie Chuck Berry, Donovan, Van Dyke Parks, 17 Hippies, Nena, Pankow, Danny Dziuk, uvm. Produziert im eigenen Studio Film & Werbemusiken, Bands & Hörbücher.

Kamera

Haim Yafim Barbalat

wurde in Russland geboren und ist aber in seiner Kindheit schon mit seinen Eltern nach Israel ausgewandert. Er hat am Ecole du Mime Etienne Decroux in Paris studiert und danach sein Schauspielstudium in der Nissan Nativ Theatre School abgeschlossen. Später hat er noch ein Filmstudium in Hamidrasha angeschlossen. Jetzt arbeitet er im Kulturbereich, ist Filmemacher und Fotograf. Er fotografiert unter anderem für Ha'aretz, Yediot Aharonot und andere Zeitschriften. 2010 hat er den Dokumentarfilm: ``Please touch`` gefilmt, der von einer Taubblinden Theatergruppe handelt. Außerdem hat er Videokunst im Habima Theater gezeigt, als auch auf dem FKZ Festival in Polen und dem Israel Festival. Seine letzte Doku heißt: The wondering Jew.

Kostümbild

Mido Kawamura

Die Kostümbildnerin und Modemacherin Midori Kawamura wuchs in Deutschland und Japan auf, bevor sie in Köln Anglistik, Japanologie und Soziologie studierte. Für Michele Bruniaux (Marken in Motion/Düsseldorf ) entwarf sie in jahrelanger Zusammenarbeit europaweit Bühnenbilder und Kostüme für Modeschauen und Produktpräsentationen. Seit ihrem Umzug nach Berlin verbindet sie eine enge Zusammenarbeit mit der Butohtänzerin und Choreographin Minako Seki mit der sie zahlreiche Tanzproduktionen realisierte. Sie arbeitet u.a. für Tanzproduktionen von Elias Cohen/Chile, mit Heike Schmidt „Prayer- A Human Function“ im STUK Kunstencentrum Leuven / Belgien sowie in Hellerau / Dresden und hatte 2009 einen Werkvertrag an der Ernst-Busch Hochschule für Schauspielkunst / Kostüm inne. Midori ist langjähriges NETZWERK AKS Mitglied und entwarf die vielbeachteten Kostüme für „EngelFragmente“, „right in the middle of something I cant see“ u.a.

Produktionsassistentin

Franziska Gerth

hat Lateinamerikanistik studiert und nebenbei für eine lange Zeit Deutsch als Fremdsprache unterrichtet. Ab und zu macht sie Übersetzungsarbeiten, von Deutsch auf Spanisch, von Kultur zu Kultur, von Gedanke ins Bild, vom Bild in die Bewegung und von der Bewegung zurück in die Sprache. Das große Thema ist Sprache, gesprochen oder stumm. Sie hat die Political Art Days in Dresden mitorgansiert, verschiedene Workshops und Events für TänzerInnen in Köln auf die Beine gestellt und assistiert der Tänzerin Minako Seki in ihren Workshops und Retreats. Sie arbeitet auch als Performerin. Ihr letztes Stück ``Responding to freedom`` wurde in der Studiobühne Köln gezeigt.

KAMERA, DRONEN-OPERATOR UND EDITOR

Leon Felipe Jimenez, Aaditha Chand , Mohammed Fassal, Parasher Baruah, Vikash Rai, Mihir Bhatt, Nand Singh Rathore

MUSIK, TÄNZER UND PERFORMER

Corinna Guthmann, Swantje Tessmann, Lea Tessmann, Ali N Askin, Deepsankar Bhattacharrjee, Devi Lizzy Reith

TÄNZER UND PERFORMER

Guentci Armenta Rodríguez, Vanessa Henriquez, Ana Maria Benavides, Daissy Viviana Robayo, Juan Camilo Herrera, Hugo Alberto Rodriguez, Alejandro Penagos, Ruben Dario Garzon